Aquädukt: List, Roman, Segovia und Pont du Gard

Aquädukt: List, Roman, Segovia und Pont du Gard

Was ist ein Aquädukt und was trägt es?

Ein Aquädukt ist ein Bauwerk, das Wasser von einem Ort zum anderen transportiert. Aquädukte gibt es schon seit Jahrhunderten und sie werden von vielen verschiedenen Zivilisationen genutzt. 

Ein Aquädukt ist nicht nur ein Kanal, der Wasser ohne den Einsatz von Pumpen über Land transportiert, sondern umfasst auch andere Teile wie Kanäle, Tunnel und Brücken. Sie können aus einem einzelnen Rohr oder einer Reihe von Rohren bestehen.

Es ist nicht nur die Funktion eines Aquädukts, die moderne Historiker, Ingenieure und Touristen bis heute beeindruckt; Es ist auch sein wunderschönes Design und seine gewaltige Größe, wie man sie immer noch in Rom, Frankreich, Spanien und anderswo auf der Welt sehen kann.

Etymologie

Das Wort Aquädukt leitet sich vom lateinischen Wort „aqua“ für Wasser und „ducere“ für führen oder leiten ab. Aquädukte oder Aquadukte werden normalerweise aus Stein, Ziegeln, Beton oder Metall gebaut.

Einige Aquädukte transportieren Süßwasser, während andere Salzwasser oder Abwasser transportieren. Einige Aquädukte dienen auch als Brücken oder Viadukte, was sie noch einzigartiger macht.

Römische Aquädukte

Das römische Aquädukt war ein Wasserversorgungssystem, das gebaut wurde, um Wasser aus der Ferne nach Rom zu transportieren. Römische Aquädukte wurden gebaut, um Trinkwasser sowie Süßwasser für öffentliche Bäder und Häuser bereitzustellen.

Die Aquädukte wurden aus mit Stein oder Beton ausgekleideten Kanälen gebaut, die manchmal mit Ziegeln oder Holz bedeckt waren. Die Römer waren die ersten, die Bleirohre verwendeten, wodurch sie längere Aquädukte bauen konnten als frühere Zivilisationen. 

Sie waren auch die ersten Zivilisationen, die unterirdische Kanäle nutzten, die sie gruben, um das Risiko einer Verschmutzung zu verringern.

Die Stadt Rom verfügte schließlich über 11 Aquäduktsysteme, die sich manchmal bis zu 130 Kilometer von der Stadt entfernt erstreckten und bis zu 50 Meter hoch waren.

Im Folgenden finden Sie eine Übersicht über einige der berühmtesten römischen Aquädukte.

Aquädukt von Segovia

Aquädukt von Segovia

Das Aquädukt von Segovia ist ein beliebtes Beispiel eines antiken römischen Aquädukts. Es liegt in der spanischen Region Kastilien und León und wurde im ersten Jahrhundert n. Chr. erbaut.

Das Aquädukt ist der wichtigste Teil der Wasserversorgungsinfrastruktur in Segovia. Es wurde gebaut, um Wasser aus dem Rio Frio in diese Stadt zu transportieren und ihre Bewohner mit Wasser zum Trinken, Kochen und für andere Haushaltszwecke zu versorgen.

Die oberirdischen Teile des Aquädukts haben eine Länge von 728 Metern und umfassen 165 Bögen, die Täler und Hänge überspannen. Das Bauwerk bildet ein Aquädukt, auf das die Bürger Segovias immer noch stolz sein können, und bietet einen herrlichen Anblick, den die Touristen der Stadt genießen können.

Pont du Gard

Pont du Gard

Der Pont du Gard ist ein antikes römisches Aquädukt in Frankreich. Sie liegt im südlichen Teil des Landes, etwa 25 km nordöstlich von Avignon.

Das Aquädukt Pont du Gard wurde als Teil eines 50 km langen Aquädukts gebaut, der Wasser von den Quellen in Uzès zur römischen Kolonie Nîmes transportierte. 

Die Aquäduktbrücke überspannt den Fluss Gardon in der Nähe von Uzès und gehört aufgrund ihrer historischen Bedeutung seit 1985 zum Weltkulturerbe.

Der Bau ist kolossal und ein Aquädukt zählt Frankreich zu seinem kulturellen Erbe.

Aqua Virgo

Aqua Virgo

Aqua Virgo war ein wichtiges Aquädukt in Rom. Es wurde 19 v. Chr. von Agrippa und seinem Sohn Lucius erbaut, um die Stadt mit frischem Wasser zu versorgen. Das Aquädukt verlief von einer Quelle am Fuße des Berges Algidus nach Rom. Aqua Virgo versorgte öffentliche Bäder, Latrinen und Häuser außerhalb der Stadtmauern auf dem Gianicolo-Hügel mit Wasser.

Es versorgte auch öffentliche Brunnen innerhalb der Porta Sanqualis, die heute Porta Maggiore heißt, und war ein Aquädukt, über das Rom seinen notwendigen Zugang zu Wasser erhielt.

Aqua Claudia

Aqua Claudia

Aqua Claudia wurde gebaut, um die Bürger Roms mit sauberem Wasser zu versorgen. Es gilt als eine der beeindruckendsten Ingenieurs- und Architekturleistungen des antiken Roms.

Aqua Appia

Aqua Appia

Das Aqua Appia war das erste Aquädukt in Rom und daher eines der berühmtesten. Es wurde 312 v. Chr. von Appius Claudius Caecus, einem Zensor und Konsul, erbaut. 

Das Aquädukt wurde gebaut, um Rom mit einer stetigen Wasserversorgung zu versorgen und das Risiko von Wasserknappheit zu verringern.

Der Valens-Aquädukt

Der Valens-Aquädukt

Der Valens-Aquädukt war über tausend Jahre lang die einzige Wasserversorgung für Istanbul und wurde 373 n. Chr. von Kaiser Valens erbaut. 

Das Aquädukt beginnt an einer Quelle im Çamlıca-Tal, östlich von Istanbul, und endet an einem See namens Yenişehir-See. Die sichtbare Länge des Aquädukts beträgt 971 Meter.

P.S. Ich werde oft gefragt, welches Buch über die römische Geschichte ich am meisten empfehle. Meine Antwort ist immer „The Decline and Fall of the Roman Empire“ von Edward Gibbon. Dies ist ein zeitloses Buch, das einen detaillierten Bericht über die verschiedenen Ereignisse gibt, die zum Untergang des antiken Roms führten. Klicken Sie hier, um das Hörbuch jetzt mit einer 100 % kostenlosen Testversion von Storytel zu lesen oder anzuhören!

Hinweis: Ich erhalte eine kleine Provision, wenn Sie sich entscheiden, die Testphase zu nutzen, nachdem Sie auf den obigen Link geklickt haben. Dies hilft, diese Website am Laufen zu halten. Die Bücher, die ich empfehle, sind die, die ich persönlich gelesen habe und von denen ich wirklich glaube, dass sie Ihnen gefallen werden!