Die Römische Republik: Verfassung, Definition, Geschichte

Die Römische Republik: Verfassung, Definition, Geschichte

Die Römische Republik war eine Zeit, in der Rom von einer gewählten Gruppe namens Senat regiert wurde. Die Republik begann im Jahr 509 v. Chr., als Roms erster König, Lucius Tarquinius Superbus, vom römischen Volk gestürzt wurde. Die Republik dauerte bis 27 v. Chr., als das Römische Reich gegründet wurde.

In diesem Artikel finden Sie Antworten auf alles, was Sie über die Ursprünge, die Regierungsführung, die Merkmale und den Untergang der Römischen Republik wissen müssen.

Wie war das Römische Republik Regierungssystem?

Die Römische Republik war ein Regierungssystem, in dem die Macht beim römischen Senat lag. Der Senat bestand aus wohlhabenden Grundbesitzern, die in der Vergangenheit ein Amt innehatten. Sie wurden nicht vom Volk, sondern vom Senat selbst gewählt. Der Senat hatte die Macht, Gesetze zu erlassen, Kriege zu erklären und Verträge zu ratifizieren.

Die Römische Republik hatte auch eine Versammlung, die sich aus allen freien Männern Roms zusammensetzte. Die Versammlung hatte die Befugnis, den Senat zu wählen. Die Versammlung konnte jedoch nur über vom Senat vorgeschlagene Gesetze abstimmen. Dies ist einer der Gründe, warum die Römische Republik eine Republik und keine Demokratie war.

Wie war Rom während der Republik organisiert?

Während der Republik war Rom in zwei Klassen geteilt: die Patrizier und die Plebejer. Die Patrizier waren die reichere Klasse, während die Plebejer die ärmere Klasse waren. Die Patrizier besaßen die gesamte Macht in Rom und bildeten den Senat und die Versammlung. Die Plebejer konnten für die Versammlung stimmen, hatten aber keine andere Macht.

Woraus bestand die Römische Republik?

Die Römische Republik bestand aus dem Senat und vier verschiedenen Versammlungen:

  • Comitia Curiata, eine Versammlung von Patriziern
  • Centuriate-Wahlen, eine Bürgerversammlung
  • Concilium Plebis, eine Versammlung der Plebejer
  • Tributes, eine Versammlung von Stämmen

Jede dieser Versammlungen hatte unterschiedliche Machtbereiche. Die Comitia Curiata konnte den Senat wählen, während die Comitia Centuriata den Krieg erklären konnte. Das Concilium Plebis konnte Gesetze erlassen und die Comitia Tributa konnte Verträge ratifizieren.

Wer regierte die Römische Republik?

Wie bereits erwähnt, wurde die Römische Republik vom Senat regiert, verfügte aber auch über zwei Konsuln, die die höchsten Beamten Roms waren. Sie wurden vom Volk gewählt, hatten ein Jahr lang ihr Amt inne und erfüllten eine sehr wichtige Funktion: die Führung der römischen Armee im Krieg. Die Konsuln hatten auch die Macht, ein Veto gegen Gesetze einzulegen, mit denen sie nicht einverstanden waren.

Wer durfte in Rom wählen?

In der Römischen Republik durften nur Männer wählen, die Eigentum besaßen. Dies bedeutete, dass nur ein kleiner Prozentsatz der Bevölkerung wählen durfte. Frauen, Sklaven und arme Männer gehörten nicht dazu.

Was ist der Unterschied zwischen der Römischen Republik und dem Römischen Reich?

Der Unterschied zwischen der Römischen Republik und dem Römischen Reich besteht hauptsächlich darin, dass unter der Republik die Macht beim Senat lag, während sie unter dem Römischen Reich beim Kaiser lag. In der Römischen Republik wurden Fragen zu Gesetzen, Kriegen und Verträgen daher vom Senat entschieden, während sie im Römischen Reich vom Kaiser entschieden wurden.

Wann entstand die Römische Republik?

Die Römische Republik soll im Jahr 509 v. Chr. entstanden sein, als der römische König Lucius Tarquinius Superbus vom römischen Volk gestürzt wurde. Superbus war ein tyrannischer Herrscher und hatte die Angewohnheit, jeden Rivalen zu töten, der ihm in die Quere kam.

Warum wurde Rom eine Republik?

Schließlich hatten die Menschen in Rom genug von Superbus‘ tyrannischer Herrschaft und stürzten ihn. Dieses Ereignis soll den Beginn der Römischen Republik markiert haben. Rom wurde eine Republik, weil das Volk es leid war, von einer Monarchie regiert zu werden. Sie wollten ein Regierungssystem, in dem die Macht dem Volk übertragen wird.

Wie lange dauerte die Römische Republik?

Die Römische Republik dauerte fast 500 Jahre, von 509 v. Chr. bis 27 v. Chr., als sie durch das Römische Reich ersetzt wurde. Die Römische Republik endete symbolisch, als der römische Feldherr Octavian der erste Kaiser Roms wurde. Später nahm er den Namen Augustus an.

Der Untergang der Römischen Republik: Warum scheiterte die Römische Republik?

Es gab viele Gründe für den Untergang der Römischen Republik. Eine davon war, dass die wohlhabende Klasse, die Patrizier, alle Macht besaß, was zu sozialen Unruhen unter der ärmeren Klasse, den Plebejern, führte. Ein weiterer Grund war, dass sich Rom ständig im Krieg befand. Dies belastete die Ressourcen Roms und führte zu Korruption und Bestechung.

Darüber hinaus spielten starke Männer wie Julius Cäsar und Augustus eine zentrale Rolle in dem Machtvakuum, das mit sozialen Unruhen und ständigen Kriegen einherging.

Julius Cäsar war ein römischer Feldherr und Politiker, der sich beim Volk großer Beliebtheit erfreute. Er nutzte seine Popularität, um an die Macht zu gelangen und blieb schließlich Diktator in Rom. Der Senat war jedoch entsetzt über die Aussicht auf eine Rückkehr Roms zu seinen alten Tagen der Monarchie und ermordete Caesar. Sie dachten also, sie hätten die Republik gerettet.

Später stellte sich jedoch heraus, dass die Tötung genau das Gegenteil bewirkte. Es löste einen Bürgerkrieg aus, den Augustus gewann und der dazu führte, dass er der erste Kaiser wurde. Somit war der Untergang der Römischen Republik eine Tatsache.

Definition der Republik

Die Definition des Wortes „Republik“ ist „ein Staat, in dem die höchste Macht beim Volk und seinen gewählten Vertretern liegt und der anstelle eines Monarchen einen gewählten oder ernannten Präsidenten hat.“ Diese Definition stimmt gut mit dem Regierungssystem der Römischen Republik überein.

Was zeichnet eine Republik aus?

Eine Republik zeichnet sich durch eine Gewaltenteilung zwischen Exekutive, Legislative und Judikative aus. In der Römischen Republik gab es diese Gewaltenteilung zwischen dem Senat, dem Concilium Plebis und der Comitia Tributa.

Ein weiteres Merkmal einer Republik ist, dass sie eine schriftliche Verfassung hat. Die Römische Republik hatte keine geschriebene Verfassung, aber eine Reihe ungeschriebener Gesetze, die sogenannten Zwölf Tafeln, die die römische Gesellschaft regelten.

Verfassung der Römischen Republik

Die wichtigste Entwicklung während der Römischen Republik war die Verfassung und Kodifizierung der Zwölftafeln, die um 450 v. Chr. veröffentlicht wurde. und diente jahrhundertelang als Grundlage des römischen Rechts.

Die Tabellen wurden von einer vom römischen Senat ernannten Kommission aus zehn Männern zusammengestellt. Sie wurden als Reaktion auf wachsende soziale Unruhen aufgrund der immer größer werdenden Kluft zwischen Arm und Reich in der römischen Gesellschaft geschaffen.

Der Kodex erläuterte die gesetzlichen Rechte und Pflichten aller Menschen, unabhängig von der sozialen Schicht, und stellte sicher, dass selbst die ärmsten Bürger ein gewisses Maß an Schutz hatten.

Was sind einige Beispiele für moderne Republiken?

Die Vereinigten Staaten und Frankreich sind beide Beispiele für Republiken. Wie die Römische Republik werden beide von gewählten Vertretern regiert. Sie verfügen auch über eine Machtverteilung zwischen verschiedenen Regierungszweigen. Die Vereinigten Staaten haben eine geschriebene Verfassung, Frankreich jedoch nicht.

Zusammenfassung

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Römische Republik eine Regierung war, die fast 500 Jahre lang existierte. Es war geprägt von Machtverteilung und ungeschriebenen Gesetzen, wobei der Senat und zwei Konsuln Rom regierten. Die Republik fiel, als Augustus der erste Kaiser von Rom wurde, und einige Beispiele moderner Republiken sind die Vereinigten Staaten und Frankreich.

P.S. Ich werde oft gefragt, welches Buch über die römische Geschichte ich am meisten empfehle. Meine Antwort ist immer „The Decline and Fall of the Roman Empire“ von Edward Gibbon. Dies ist ein zeitloses Buch, das einen detaillierten Bericht über die verschiedenen Ereignisse gibt, die zum Untergang des antiken Roms führten. Klicken Sie hier, um das Hörbuch jetzt mit einer 100 % kostenlosen Testversion von Storytel zu lesen oder anzuhören!

Hinweis: Ich erhalte eine kleine Provision, wenn Sie sich entscheiden, die Testphase zu nutzen, nachdem Sie auf den obigen Link geklickt haben. Dies hilft, diese Website am Laufen zu halten. Die Bücher, die ich empfehle, sind die, die ich persönlich gelesen habe und von denen ich wirklich glaube, dass sie Ihnen gefallen werden!